Prof. Dr. Alois C. Knoll

Prof. Dr. Alois C. Knoll ist ein deutscher Computerwissenschaftler und ordentlicher Professor an der Fakultät für Informatik der Technischen Universität München. Er lehrt und forscht in den Bereichen autonome Systeme, Robotik und künstliche Intelligenz.
Seit 2001 ist er ordentlicher Professor an der Technischen Universität München, von 2004 bis 2006 war er geschäftsführender Direktor des Instituts für Informatik an der TUM. Zwischen 2001 und 2004 war er darüber hinaus Mitglied im Leitungskreis des Instituts für Autonomous Intelligent Systems (AIS) der Fraunhofer-Gesellschaft und Leiter einer der Robotik-Forschungsabteilungen für AIS. Im Jahre 2011 rief er an der Technischen Universität München den interdisziplinären Kurs „Robotics, Cognition and Intelligence“ ins Leben, der mit nur wenigen Studenten begann und heute eines der größten Masterprogramme der Fakultät für Informatik ist. Zwischen 2007 und 2009 war Alois Knoll Mitglied des höchsten Beirats für Informationstechnologie der EU, der Information Society Technology Advisory Group (ISTAG) und Mitglied ihrer Untergruppe Future and Emerging Technologies (FET). In dieser Funktion war er für die Entwicklung der EU-FETFlaggschiff-Projekte verantwortlich und einer der Autoren des Berichts „European Challenges and Flagships 2020 and Beyond“ (2009). Im Jahre 2009 war er Mitgründer von „fortiss“, des Münchner Instituts für Software und Systeme, das aufgrund seines Erfolgs in ein staatliches Institut des Freistaats Bayern umgewandelt wurde. Neben anderen großangelegten Forschungsprojekten koordiniert er seit 2008 das EU-Projekt ECHORD++, eine bedeutende Initiative, die Robotikindustrie, Forschungsinstitute und Universitäten mit dem Ziel zusammenbringt, neue Robotertechnologie zur Marktreife zu bringen. Seit 2013 ist er der Leiter des Sub-Projekts „Neurorobotics“ des EU-Flaggschiff-Projekts HBP (Human Brain Project), eins der EU-ICT-Flaggschiffe. Alois Knoll ist darüber hinaus seit 2011 Program Principal Investigator und Gruppenleiter bei TUMCREATE, ein Joint Venture der Nanyang Technological University (NTU) und TUM-Asia in Singapur. Dort liegt sein Schwerpunkt auf Modellierung, Simulation und Optimierung für Architekturen und Infrastruktur - beide in der methodischen Entwicklung und Konstruktion von praktischen Systemen. Prof. Knoll verfügt über ein umfangreiches Netzwerk von früheren PhDStudenten und Kontakten mit vielen Universitäten in China und ist regelmäßig Redner auf der World Robot Conference in Beijing.


Neurorobotik im Human Brain Project

Das Human Brain Project ist ein europäisches Flaggschiff-Projekt, das eine ICT-basierte Forschungsinfrastruktur zum Beschleunigen der Forschung in den Bereichen Neurowissenschaft, Future Computing und Robotik durch visualisierende Gehirnforschung entwickelt. Durch die Integration von modernsten Gehirnmodellen in großangelegten Gehirnsimulationen stehen neue Erkenntnisse aus der Neurowissenschaft den Ingenieuren sofort zur Verfügung, die durch eine neuartige cloudbasierte Simulationsumgebung direkt auf alle Modelle und Daten zugreifen können. Die von dem Neurorobotik-Subprojekt entwickelte Neurorobotik-Plattform ist eine Schlüsselkomponente dieser Umgebung, die simulierte Gehirne mit simulierten Robotern verbindet. Das versetzt nicht nur Neurowissenschaftler in die Lage, Gehirnmodelle auf Verhaltensebene in geschlossenen Aktions-Wahrnehmungsschleifen zu studieren, sondern stellt Ingenieuren insbesondere auch ein einzigartiges Toolset für das Entwickeln von neuartiger, vom Gehirn abgeleiteter KI und Maschinenlernsystemen für Roboter zur Verfügung, die mit dynamischen realen Umfeldern interagieren können. Somit ist es ein entscheidendes Tool für die aufkommenden Felder Embodied Learning und Neurorobotik. Der Vortrag gibt einen Überblick sowohl über die Gegenwart und die Zukunft des Human Brain Project als auch die neuesten Ergebnisse aus dem Neurorobotik-Subprojekt.